Karibik-Traum Mahahual

Wer die mexikanische Costa Maya besuchen möchte, startet am besten in Cancun. Die Flüge sind relativ günstig und der Ort als Ausgangspunkt für die Weiterreise super geeignet.

Von Cancun nach Mahahual

Nach Mahahual gelangt man nur mit dem Bus. Die ADO-Tickets besorgen wir vor Ort im Busbahnhof. Es gibt allerdings keine zeitlich passende Direktverbindung, weshalb wir uns für den Umweg über Bacalar entscheiden. Von dort aus fährt man nur noch eine Stunde nach Mahahual. Die Busfahrt ist komfortabel, klimatisiert (unbedingt Jäckchen oder Pullover ins Handgepäck) und bietet audiovisuelles Entertainmentprogramm. So vergehen die fünf Stunden Fahrt wie im Flug.

In Bacalar gibt es keinen Busbahnhof und so hält der Bus nur an der Hauptstraße. Auf der anderen Straßenseite gibt es ein kleines ADO-Office, vor dem schon andere Leute mit Gepäck stehen. Wir fragen uns ein bisschen durch, ob von hier auch Colectivos nach Mahahual fahren. Für die kleinen Minibusse gibt es keine Pläne, sie kommen halt, wann sie kommen und nehmen dich mit, wenn sie noch Platz haben. Wir haben Glück und nach nur 15 Minuten kommt ein Colectivo, in dem genau noch zwei Plätze frei sind. Jackpot! Dass die maximale Kapazität des Gefährts jedoch noch nicht erreicht ist, zeigt sich, als während der Weiterfahrt noch mehr Leute einsteigen, die dann halt “stehen“.

Nach einer Stunde kommen wir in Mahahual an und steuern geradewegs auf unser Hotel zu. Die Posada Pachamama ist ein kleines Hotel an der einzigen Straße des kleine Dorfes. Von unserem Hotelzimmer können wir sogar schon das Meer sehen. Also nichts wie rein in die Badesachen und ab in die Abendsonne zum Planschen. Darauf hatten wir uns die ganze Zeit gefreut, jetzt kann der Trip richtig losgehen.

Paradies mit Kreuzfahrttouristen

Mahahual ist ein kleines Örtchen mit einer lebhaften Strandpromenade. Riesige Hotelbunker sucht man hier vergebens. Für uns also genau der richtige Start und die optimale Umgebung, um erst einmal auszuspannen. Das kann man hier besonders gut in einem der zahlreichen Beachclubs. Wir lassen uns im Yaya Beach Club auf einer Doppelliege nieder. Für einen fairen Mindestverzehr kann man hier den ganzen Tag verbringen, Liegenbedienung inklusive. Einziger Wermutstropfen sind die Kreuzfahrttouristen, die in den Ort einfallen. Dann ist auch die Rushhour der Straßenverkäufer. Diese versuchen ihre Waren anzupreisen, auch wenn man schon 10 Meter an ihnen vorbei ist. Sobald man aber auf einer Liege liegt und auf das Meer schaut, sind sie auch wieder komplett vergessen. Und spätestens wenn die Kreuzfahrttouristen am Nachmittag wieder auf ihrem Dampfer sind, ist Mahahual einfach wunderschön. Eben der Karibiktraum, den man sich vorstellt.

Die wenigen Menschen, die in Mahahual übernachten, trifft man beim abendlichen Spaziergang über die Promenade wieder oder in einem der Restaurants. Uns zieht es, auch auf Empfehlung unseres netten Rezeptionisten, ins Nohoch Kay. Mit Sand unter den Füßen schmeckt alles einfach nochmal besser. Quesadillas, Ceviche, dazu ein kühles Dos Equis und ein kleiner Mezcal zum Abschluss, besser kann ein Tag nicht zu Ende gehen.

Den nächsten Tag beginnen wir im Cafe Colonial, ein kleines Frühstücksrestaurant mit typisch mexikanischen Gerichten, bestehend aus Bohnenmus, Eiern und Tortillas in den verschiedensten Kombinationen. Die Enfrijoladas mit Chorizo könnte ich jeden Tag essen. Dazu gibt es einen großen Kaffee, ein Stück Kuchen, Brot, frisches Früchtewasser und unglaublich nette Bedienung.

Heute machen wir uns auf die Suche nach einem ATM. Gar nicht so einfach in Mahahual. Es gibt eine Wechselstube im Ort, in der auch ein Automat steht, dieser ist allerdings (wahrscheinlich dauerhaft) außer Betrieb. Im Hotel erfahren wir von einem weiteren Automaten im Hotel Costa Maya Inn im Ort am Kreuzfahrtpier.

Zurück auf der Promenade lassen wir uns heute im Beachclub Blue Kay nieder und verbringen den Tag wenig actionreich auf den Liegen am Strand. Eine kleines ToDo haben wir allerdings noch, schließlich müssen wir unsere Weiterreise nach Bacalar organisieren. Dafür gibt es in Mahahual einen kleinen Kiosk, der die ADO-Tickets verkauft. Der Verkäufer spricht gutes Englisch und so buchen wir hier nicht nur das Ticket nach Bacalar, sondern auch gleich die Weiterfahrt von Bacalar nach Belize City.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.